Die Idee

Kulturloge Lippe e. V.

Die Kulturloge Lippe ist Mitglied im Bundesverband der deutschen Kulturlogen (www.kulturloge.de). Kulturlogen gibt es seit 2010 in über 50 Städten und Regionen. 2012 wurde der Bundesverband Deutsche Kulturloge e.V. gegründet, der über die Arbeit der Kulturlogen informiert. Seither haben die Kulturlogen zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten.

Die Grundsätze der Kulturlogen

Behutsam – würdevoll – nachhaltig

  • Die Kulturloge gibt nicht verkaufte Eintrittskarten von Kulturveranstaltungen an Menschen mit geringem Einkommen kostenlos weiter, um diesen die Teilhabe an der Kultur zu ermöglichen.
  • Die Kulturloge möchte niemanden bloßstellen oder beschämen. Deshalb melden sich Menschen mit geringem Einkommen nicht bei der Kulturloge selbst an, sondern bei Sozialinitiativen und Institutionen, mit denen sie ohnehin in Kontakt stehen. Diese Ansprechpartner/-innen geben die Anmeldung (Name, Telefonnummer, Begleitpersonen, Kinder usw.) an die Kulturloge weiter. Dabei kann auch gleich angekreuzt werden, wofür Interesse besteht.
  • Die ehrenamtlichen Helfer/-innen der Kulturloge nehmen bei der telefonischen Vermittlung eine helfende Funktion wahr. Sie begegnen den Kulturgästen mit Respekt und Höflichkeit, sind aufmerksam und taktvoll und achten darauf, niemand zu benachteiligen oder zu bevorzugen.
  • Besonderen Wert wird darauf gelegt, dass es keine Stigmatisierung der Kulturgäste gibt. Deshalb werden die vermittelten Karten auf den Namen der Kulturgäste beim Veranstalter hinterlegt.
  • Bei den ehrenamtlichen Mitgliedern sind Verlässlichkeit, Diskretion und Sorgfalt ein wichtiger Bestandteil der Arbeit; nur so kann sich die Kulturloge positiv entwickeln und ihre Aufgaben mit Erfolg wahrnehmen.
  • Die Kommunikation und Weiterentwicklung mit den Partner/-innen der Kulturloge (Sozialinitiativen und Kulturveranstalter/-innen) ist ein wichtiger Bestandteil und muss ständig gepflegt und erweitert werden.

Zielgruppe

Zielgruppe sind Menschen, die nur über ein geringes Einkommen verfügen. Im Wesentlichen sind dies Alleinerziehende, Familien mit kleinem Einkommen, Senior/-innen mit Mini-Rente, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger/-innen, Menschen mit Mini-Jobs und in Ausbildungskursen des Arbeitsamtes oder des Kreisjobcenters, Bewohnerinnen des Frauenhauses mit ihren Kindern, chronisch psychisch Kranke in therapeutischen Einrichtungen und Wohngruppen.

Besonderes Augenmerk legt die Kulturloge auf Kinder, die in der Schule schnell zu Außenseitern werden, wenn sie nicht mitreden können, und die keine Möglichkeit haben, selbst ihre Lebenssituation zu verändern. Wir möchten es ermöglichen, dass Familien gemeinsam kulturelle Veranstaltungen besuchen.

Kontakte zu sozialen Einrichtungen

Die Kulturloge arbeitet eng mit den örtlichen sozialen Initiativen und Beratungsstellen zusammen. Diese haben Vertrauen zu unserer Zielgruppe aufgebaut, kennen die Menschen und ihre Verhältnisse und Probleme. Bei den Sozialpartner/-innen und anderen Institutionen können Kulturgäste ihre Anmeldung für die Kulturloge abgeben. Mit ihrem Stempel empfehlen die Institutionen die Bewerber/-innen für die Kulturloge und fungieren gleichsam als Leumund.

Kontakte zu Kulturveranstaltern

Veranstalter/-innen sind die Partner/-innen der Kulturloge. Sie stellen der Kulturloge kostenlos Eintrittskarten für Kino, Konzerte, Theater, Lesungen und Sport zur Verfügung.

Ablauf der Kartenvergabe

In einem persönlichen Telefongespräch vermitteln ehrenamtliche Helfer/-innen diese Karten an Menschen mit geringem Einkommen. Eine wertschätzende Kommunikation stellt die Kulturgäste in den Mittelpunkt. Die Gäste werden freundlich eingeladen und die Karten an der Abendkasse auf den Namen der Kulturgäste hinterlegt. Eine zweite Karte ermöglicht es, eine Begleitperson einzuladen. Familien erhalten mehrere Karten, um gemeinsam Kultur zu erleben.

www.kulturloge.de

Video zur Entstehung der Kulturlogen in Deutschland